Royal RepubliQ WAYFARER WEDGE Günstige und modische modische modische Schuhe 1acf72

Royal RepubliQ WAYFARER WEDGE Günstige und modische modische modische Schuhe 1acf72Royal RepubliQ WAYFARER WEDGE Günstige und modische modische modische Schuhe 1acf72Royal RepubliQ WAYFARER WEDGE Günstige und modische modische modische Schuhe 1acf72Royal RepubliQ WAYFARER WEDGE Günstige und modische modische modische Schuhe 1acf72Royal RepubliQ WAYFARER WEDGE Günstige und modische modische modische Schuhe 1acf72Royal RepubliQ WAYFARER WEDGE Günstige und modische modische modische Schuhe 1acf72Royal RepubliQ WAYFARER WEDGE Günstige und modische modische modische Schuhe 1acf72Royal RepubliQ WAYFARER WEDGE Günstige und modische modische modische Schuhe 1acf72Royal RepubliQ WAYFARER WEDGE Günstige und modische modische modische Schuhe 1acf72Royal RepubliQ WAYFARER WEDGE Günstige und modische modische modische Schuhe 1acf72

Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Interview

Royal RepubliQ WAYFARER WEDGE Günstige und modische modische modische Schuhe 1acf72

Peter Hegglin (57) will in die höchste Exekutive des Landes. Im Interview erzählt der Zuger CVP-Ständerat, was ihn auszeichnet, woran er noch arbeiten will – und für welches Departement er sich am wenigsten interessiert.
Simon Mathis

CVP-Ständerat Peter Hegglin (hier in seinem Garten in Edlibach) bringt sich für den Bundesratssitz ins Spiel.Bild: Ennio Leanza/Keystone (24. Juni 2015)

Der Zuger CVP-Ständerat Peter Hegglin (57) will in den Bundesrat. Der vierfache Familienvater aus Menzingen war jahrelang Finanzdirektor des Kantons Zug. Wir haben mit dem frischgebackenen Kandidaten gesprochen.

Peter Hegglin, was hat Sie dazu bewogen, für den Bundesrat zu kandidieren?

Die Kandidatur zum Bundesrat ist eine einmalige Chance, die ich ergreifen will. Ich habe die Entscheidung allerdings erst nach reiflicher Überlegung getroffen. Die Herausforderungen, die sich einem Bundesrat stellen, sind riesig – dessen bin ich mir bewusst. Man merkt den Magistraten teilweise auch physisch an, wie anstrengend ihr Amt ist. Aber ich bin zum Schluss gekommen, dass ich mich der Herausforderung stellen will. Ich habe die Energie, eine ungebrochene Gestaltungskraft und den Durchhaltewillen, die für dieses Amt nötig sind. Ausserdem bin ich im besten Alter.

Sind Sie nicht ein Aussenseiter?

Material & Pflegehinweise

ObermaterialVeloursleder

InnenmaterialLeder

DecksohleLeder

SohleKunststoff

FütterungsdickeKalt gefüttert

PflegehinweiseBitte vor dem ersten Tragen imprägnieren

Mehr zu diesem Produkt

Decksohle aus Kalbsleder, Zwischensohle mit Jute-Besatz

SchuhspitzeOffen

AbsatzformKeilabsatz/Wedge, Plateau unter dem Vorderfuß

VerschlussSchnalle/Schleife

MusterUnifarben

ArtikelnummerRO411A00H-Q11.

Nein, überhaupt nicht. Ich habe bewiesen, dass ich es kann. Vom Gemeinderat über Kantonsrat, Regierungsrat und Ständerat habe ich alles durchgemacht. Die so genannte «Ochsentour» habe ich hinter mir. 15 Jahre lang war ich in der Exekutive, 15 Jahre lang in der Legislative. Mein einziges Handycap ist, dass ich keine Frau bin. Aber ich gehe davon aus, dass die CVP mit einem Zweierticket fahren wird, auf dem eine Frau und ein Mann vertreten sein werden. Aber natürlich will ich nicht zu viel versprechen. Gelaufen ist die Sache erst, wenn die Stimmzettel ausgezählt sind.

Wie würden Sie Ihre Rolle im Bundesrat sehen?

Ich kann ein Brückenbauer in einer polarisierten Welt sein. Ich kann gut zuhören. Ausserdem wird mir zugestanden, dass ich komplexe Sachverhalte verständlich erläutern kann. Ein Schönwetter-Politiker bin ich allerdings nicht: Ich bin standhaft und knicke nicht so leicht ein.

Woran wollen Sie noch arbeiten?

An den Sprachen. Ich spreche Schulenglisch und war ein Jahr lang in Lausanne. Aber das ist auch schon dreissig Jahre her. Ich bin kein Akademiker, aber das ist nur ein Aspekt. Viel zentraler scheint mir, das Wissen anwenden zu können. Und dass ich dazu in der Lage bin, habe ich bereits bewiesen.

Als Bundesrat wären Sie der Vertreter der Zentralschweiz. Was würde das für Sie bedeuten?

Als Bundesrat habe ich für das Gemeinwohl des ganzen Landes zu entscheiden. Als Zuger und Zentralschweizer würde es mich freuen, wenn dabei auch Vorteile für meine Heimatregion resultieren. Die Zentralschweiz leistet unbestritten einen wichtigen Beitrag zum Wohl der gesamten Schweiz. Als Zuger denke ich natürlich zuerst an den Finanzausgleich, aber auch die Arbeitsplätze entlang der Gotthardachse sind unverzichtbar für den Standort Schweiz. Insofern ist es höchste Zeit, dass wir wieder im Bundesrat vertreten sind.

Welche Themen der nationalen Politik liegen Ihnen besonders am Herzen?

Da muss ich zuerst an die Finanzpolitik denken. Es ist wichtig, dass die Steuerreform durchkommt. Auch das Thema Nationaler Finanzausgleich ist zentral. Es hat sich gezeigt, dass die Zentralschweiz geschlossen hinter dem Kompromiss der Kantone steht. Nun soll der Kompromiss auch auf Ebene des Bundes erfolgreich sein. Weiter will ich mich für die Altersreform einsetzen: Wir müssen die Verantwortung gegenüber unserer Jugend wahrnehmen, und die Reform hilft uns dabei. Ein weiteres Projekt von mir ist, die Rechnungslegung des Bundes verständlicher zu machen. Und nicht zuletzt beschäftigen mich Themen wie die Postfinance. Wir müssen uns die Frage stellen, wie das Unternehmen am Markt auftreten kann. Schliesslich handelt es sich um Staatsvermögen, zu welchem Sorge zu tragen ist und wertsteigernd bewirtschaftet werden soll.

Eine Bundesratskandidatur ist mit Stress und Druck verbunden. Sind Sie dafür bereit?

Die erste Stress-Phase habe ich bereits hinter mir. Nachdem nun mein Entscheid gefallen ist, bin ich schon etwas gelassener. Denn jetzt kann ich zielstrebig auf mein Ziel hinarbeiten. Aber natürlich kommt bald auch der terminliche Druck.

Die CVP hat das strengste Auswahlverfahren aller Parteien. Kandidaten werden von einem Richter geprüft. Auch die finanzielle und familiäre Situation wird beleuchtet. Ein Problem für Sie?

Alaïa Pumps Damen 44979069LRGünstige gut aussehende Schuhe,Beliebt Halbschuhe BADURA-3373 Czarny 387Günstige und modische Schuhe Tommy Hilfiger DERBY,Crocs, LiteRide Sandale W Komfort-Sandalen, schwarz Gute Qualität beliebte Schuhe,Stiefeletten GEOX D Remigia F D84AFF 00043 C9999 schwarz,Adidas Schuhe Nemeziz Tango 173 IN, CP9112,Adidas Originals Turnschuhes Damen 11561150SJ Gute Qualität beliebte SchuheGünstige und modische Schuhe Topman VIPER SOCK,Essentiel Antwerp Rossignol 11510719FKGut aussehende strapazierfähige Schuhe,Cafènoir Schnürschuhe Damen 11478229NP Gute Qualität beliebte Schuhe,Stilvolle billige Schuhe Twin 11257806QL,Chloé Stiefel Damen 11488898DTGünstige gut aussehende SchuheStilvolle billige Schuhe Isabel Marant Étoile Sandalen Damen 11331030TO,Guglielmo Rotta Stiefelette Damen 11487188NNGut aussehende strapazierfähige Schuhe,Emanuélle Vee Sandalen Damen 11572173NI Gute Qualität beliebte Schuhe,Nike Schuhe Air Huarache Run Ultra, 819685002,Mint&berry, Klassische Ballerinas, pink Gute Qualität beliebte Schuhe,Günstige und modische Schuhe Cruyff REVOLT,Giulia N Turnschuhes Damen 11523888NN Gute Qualität beliebte Schuhe,Tamaris, Turnschuhes Niedrig, schwarz Gute Qualität beliebte Schuhe,Halbschuhe GINO ROSSI-Mike MPV836-K31-0600-9900-0 99Rieker Herren Slipper Turnschuhe Halbschuhe B4870 grau NEUPaul Grün Turnschuhe in Farbe weiß günstig online kaufen,KangaROOS, Retro Run Turnschuhes Niedrig, silber Gute Qualität beliebte SchuheGut um billige Schuhe zu tragenMarc By Marc Jacobs Sandalen Damen 11529983KR,Beliebt Turnschuhes BALDININI 948240PDVKZ0000EXX Nero,Marian Pumps Damen 11563831LC Gute Qualität beliebte Schuhe,Adidas Supernova ST Laufschuhe Damen ftwr-Weiß im Online Shop von SportScheck kaufen Gute Qualität beliebte Schuhe,Günstige und modische Schuhe Guess ALEX,Gut um billige Schuhe zu tragenManuel Barceló Sandalen Damen 11538885HO

Nein. Der Bundesrat ist die oberste Exekutive unseres Landes. Die Magistraten sollen Gradmesser und Vorbilder sein. Ich verstehe deshalb, dass sie ein strenges Auswahlverfahren durchschreiten müssen. Ich kann zu allem stehen, was ich in meinem Leben gemacht habe. Deshalb blicke ich dem Verfahren zwar nicht gelassen, doch aber unaufgeregt entgegen. Meine einzige Sorge gilt der Privatsphäre: Man merkt schon, wie sie immer kleiner wird. Als Bundesrat werde ich wohl nicht mehr im Café sitzen können, ohne erkannt oder angesprochen zu werden.

Als Bundesrat sollte man kein Parteisoldat sein. Wie einfach fällt Ihnen das?

Für eine erfolgreiche Tätigkeit als Bundesrat ist eine starke Parteibasis wichtig und gibt den notwendigen Rückhalt. Andererseits bin ich es gewohnt in einer Kollegialbehörde zu arbeiten und deren Entscheide für das Gemeinwohl auch gegen Parteiinteressen zu vertreten. Als Regierungsrat und Präsident der kantonalen Finanzdirektorenkonferenz gab es hie und da solche Konstellationen.

Interessieren Sie sich für das Finanzdepartement?

Ueli Mauer ist noch im Amt. Ich habe nicht das Bedürfnis, einem Bisherigen sein Departement streitig zu machen. Das ist nicht meine Art. Ich bin für alles offen. Nur das Departement des Äusseren würde ich nicht sofort übernehmen wollen.

Was sagt Ihre Familie zu Ihrer Kandidatur?

Ich habe einen Familienrat zu diesem Thema einberufen. Meine Frau und meine Kinder stehen in dieser Entscheidung voll und ganz hinter mir. Meine jüngste Tochter ist 23, die älteste 28. Windeln wechseln muss ich also keine mehr. (lacht)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.